SPD-Fraktion Darmstadt-Dieburg
 

Die Kreispolitiker besuchen die JVA Weiterstadt

Presse

Im Rahmen der Sommertour der SPD-Kreistagsfraktion besuchten die Kreistagsabgeordneten gemeinsam mit der stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der SPD-Landtagsfraktion, Heike Hofmann, die für den Justizvollzug und die Rechtspolitik zuständig und auch Kreistagsabgeordnete ist, die Justizvollzugsanstalt in Weiterstadt. Für einige Kreistagsabgeordnete war dies das erste Mal „hinter Gittern“, das heißt viele waren das erste Mal in ihrem Leben zu Gast in einer JVA.

„Dem Personal, insbesondere den Justizvollzugsbediensteten in der JVA Weiterstadt, aber auch in ganz Hessen, ist es zu verdanken, dass in professioneller Art und Weise Strafgefangene behandelt werden, aber auch die Sicherheit für die Bevölkerung garantiert wird“, so die Rechtspolitikerin Heike Hofmann.

Die JVA Weiterstadt ist eine der größten Haftanstalten Hessens mit zurzeit ca. 530 Gefangenen und 300 Bediensteten, zudem ist sie eine der sichersten Haftanstalten Hessens mit der sogenannten „Sicherheitsstufe I“.

Nach einem Gespräch mit der Anstaltsleitung, dem Anstaltsbeirat und dem Personalrat konnten sich die Kreistagsabgeordneten mit einem Rundgang auch einen Einblick über den Tagesablauf in der JVA Weiterstadt verschaffen. Neben dem großen Engagement des Personals, gebe es allerdings auch zu kritisieren, dass viele Stellen in der JVA Weiterstadt nicht besetzt seien. So seien zehn offene Stellen im allgemeinen Vollzugsdienst aktuell zu verzeichnen. Diese seien auch schwer zu besetzen, da der allgemeine Vollzugsdienst oft mit anderen Stellen, etwa der Polizei oder dem Bundeskriminalamt, um engagierte Bewerber mitkonkurriere.

„Personalausstattungen, auch in der JVA Weiterstadt müssen verbessert werden, etwa insbesondere im Bereich des allgemeinen Vollzugsdienstes, aber auch im Bereich der medizinischen Versorgung. So seien aktuell 2 Arztstellen nicht besetzt. Nur so kann die Behandlung von Gefangenen, die insbesondere in den letzten Jahren zunehmend psychische Auffälligkeiten aufzeigten, weiter optimiert werden“, so Hofmann.

Die Rechtspolitikerin forderte zudem, dass insbesondere bei der JVA Weiterstadt, die Arbeitsplätze für die Gefangenen ausgebaut würden, da Arbeit ein wichtiger Baustein für die Resozialisierung der Gefangenen sei und Arbeitsplätze für die Gefangenen in Weiterstadt seit langer Zeit fehlen würden. Zudem forderte die Weiterstädter Abgeordnete mehr Mittel für die Sanierung der Haftanstalten, das sei auch in der JVA Weiterstadt erforderlich.

Die Kreistagsabgeordneten waren nach dem Besuch der JVA Weiterstadt überzeugt davon, dass der Vollzug in Hessen ein wichtiges Thema ist, das oft nicht sehr im Licht der Aufmerksamkeit der Bevölkerung steht, aber von besonderer Bedeutung sei, da es zum einen um die Sicherheit der Bevölkerung gehe, zu anderem aber auch um die Frage, in wie weit straffällig gewordene Menschen durch eine gute Behandlung künftig ein straffreies Leben führen könnten. Das ist ein zentrales Thema, dem mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden müsse.