SPD-Fraktion Darmstadt-Dieburg
 

Rosemarie Lück ist neue EB

Allgemein


Rosemarie Lück

Rosemarie Lück wird neue Erste Kreisbeigeordnete des Landkreises Darmstadt-Dieburg. Der Kreistag wählte sie in seiner Sitzung am 14. Dezember im ersten Wahlgang mit den Stimmen der Koalition von SPD und Bündnis 90/Die Grünen als neue Stellvertreterin von Landrat Klaus Peter Schellhaas. Die 48-jährige Diplom-Soziologin wird ihr neues Amt zum 1. Januar 2010 antreten und ist für das Sozial- und Familiendezernat zuständig.

Nach Meinung der SPD-Fraktion bekommt der Landkreis mit Rosemarie Lück eine neue Erste Kreisbeigeordnete, der die Verwaltung und die Abläufe, besonders im sozialen Bereich bereits gut vertraut sind. In ihrer Funktion als Leiterin des Frauenbüros, der Volkshochschule und zuletzt der Kreisagentur für Beschäftigung hat sie Akzente gesetzt und wichtige Projekte initiiert.

Bezüglich der Forderung die dritte hauptamtliche Stelle nicht wiederzubesetzen, betonte die SPD-Fraktionsvorsitzende Dagmar Wucherpfennig die Notwendigkeit dieser Stelle und wies darauf hin, dass sechs der sieben einwohnerstärksten Landkreise in Hessen den gleichen Aufbau haben. „Die Kosten dieser dritten Stelle stehen für uns im angemessenen Rahmen zum Nutzen. Wir wollen den Landkreis nicht nur verwalten, sondern weiterhin für die Bürgerinnen und Bürger aktiv gestalten“.

Zur Auflösung der Kooperation mit den Freien Wählern zeigte sich die SPD verwundert und über die Art und Weise der Aufkündigung menschlich enttäuscht. SPD und FW haben in den letzten drei Jahren sachorientiert, offen und gut zusammengearbeitet. Die Gründe, warum in den letzten Monaten die Kooperation erst auf die Probe und am Ende ohne ein internes Gespräch aufgekündigt wurde, ist für die SPD nicht nachvollziehbar. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Bernd Hartmann mutmaßte dazu, dass der zweitkleinsten Fraktion im Kreistag der Blick für die Realität abhanden gekommen ist. Für ihn steht aber fest, dass diese Aufkündigung keine Auswirkungen auf die Politik im Kreistag haben wird. „Wenn das Beiboot das Seil zum Mutterschiff kappt, hat das keine Auswirkungen auf Kurs oder Geschwindigkeit. Die FW muss vielmehr aufpassen, dass sie nach dem Verlust des Schutzes der Koalition nicht zum Spielball der Wellen wird oder sich durch Meuterei selbst versenkt.“

Dagmar Wucherpfennig stellt abschließend fest, dass „die Koalition von SPD und Bündnis 90/Die Grüne ihre Mehrheit im Kreistag weiterhin dazu nutzen wird, um zusammen mit Landrat Schellhaas, der zukünftigen Ersten Kreisbeigeordneten Lück und dem Kreisbeigeordneten Fleischmann eine verlässliche, bürgernahe und innovative Politik im Landkreis umzusetzen“.