SPD-Fraktion Darmstadt-Dieburg
 

Ökolandbau Modellregion Südhessen

Presse

Gesunde, nachhaltig erzeugte Nahrungsmittel werden für die Menschen zunehmend wichtiger. Die Nachfrage nach regionalen und durch ökologische Landwirtschaft erzeugte Lebensmitteln nimmt deshalb zu. Insbesondere im Ballungsraum Südhessen kann ihr durch die örtlichen Betriebe nicht mehr in ausreichendem Maß nachgekommen werden. Andererseits suchen Landwirte zunehmend nach Erwerbsquellen, die ihnen eine größere Unabhängigkeit und Flexibilität in ihrer betrieblichen Ausrichtung ermöglichen. Diese Intention unterstützt die hessische Landesregierung mit ihrem Programm „Ökolandbau in Hessen – Mehr Bio aus Hessen für Hessen“.

Auch die Kreiskoalition aus SPD, Grünen und FDP will interessierte Landwirte und Direktvermarkter unterstützen um zusätzliche Angebote für Verbraucher zu schaffen. Deshalb befürwortet sie mit einem Antrag ausdrücklich eine Bewerbung des Landkreises und benachbarter Regionen als Modellregion für den Ökolandbau.

„Das Programm ist geeignet, das know-how von Fachleuten und Erfahrungen anderer Regionen unseren Betrieben zur Verfügung zu stellen und neue Perspektiven zu entwickeln“, begründet die Fraktionsvorsitzende der SPD Christel Sprößler das Interesse.

„Wichtig ist dabei die Abstimmung mit den bereits in allen Bereichen der landwirtschaftlichen Erzeugung tätigen Akteuren“, betont Wilhelm Reuscher als Fraktionsvorsitzender für die FDP.

Die Grünen bemerken zunehmendes Interesse südhessischer Betriebe an einer veränderten Bewirtschaftung ihrer Flächen. „Während bisher der Schwerpunkt ökologischer Landwirtschaft vorwiegend in Mittel- und Nordhessen liegt, wollen wir Angebot und Nachfrage zusammenbringen. Die Ausweitung der Produktion in der Region Groß-Gerau, Darmstadt-Dieburg und Odenwald scheint uns dazu der richtige Weg“, erläutert Marianne Streicher-Eickhoff, die Fraktionsvorsitzende.

Die Kreiskoalition erhofft den Erfolg der Bewerbung und sieht sich durch eine von der zuständigen Verwaltung unter der Führung des Dezernenten Christel Fleischmann vorbereitete Informationsveranstaltung mit allen landwirtschaftlichen Akteuren gut vorbereitet.

Landwirtschaft im Sinne des Modellprogramms verzichtet auf den Einsatz von Schädlingsbekämpfungsmitteln und leistet damit einen wichtigen Beitrag gegen das Insektensterben und zur Erhaltung der Biodiversität, auch das ist im Sinne vieler Verbraucher in unserer Region, da ist sich die Koalition sicher.